Interviews

Stefan Aust ist „Mr. Spiegel“. Er war jahrelang das Aushängeschild des Politmagazines – nicht nur in der Printausgabe sondern, auch in der gleichnamigen TV Produktion. Aust ist auch Autor: Sein „Baader-Meinhof-Komplex“ war nach seinem Erscheinen 1985 mehrere Jahre in den Bestsellerlisten. Anlässlich einer Lesung in Hannover traf ich Stefan Aust zum Interview – und es gelang mir, dem deutschen Top-Journalisten eine Frage zu stellen, die ihm noch nie jemand gestellt hatte …
/Zum Interview mit Stefan Aust/

Bekannt wurde er als Dr. Schmidt in der TV-Serie „Nikola“, er hat ein Faible für Erich Kästner und geht gegen Stuttgart 21 auf die Barrikaden: Walter Sittler. Kurz vor der Vorstellung von „Als ich einer kleiner Junge war“ (Erich Kästners Lebenserinnerungen von Sittler eindrucksvoll auf die Bühne gebracht) traf ich mich mit ihm für ein äußerst interessantes Gespräch unter Kästner-Fans
/Zum Interview mit Walter Sittler/

Er ist Weltrekordler, Ex-Model und der zur Zeit erfolgreichste Geiger: David Garrett. Der gebürtige Aachener und Heavy Metal-Fan war Stargast bei der Premiere des Audi Q5 in Hannover. Nach dem Konzert nahm der Star-Geiger sich Zeit und beantwortete meine vielen Fragen ausführlich … und ließ sich zu später Stunde sogar noch zu einem gemeinsamen Foto überreden.
/Zum Interview mit David Garrett/

Buzz Aldrin gehört dem exklusivsten Club der Welt an – dem Club der Moonwalker, der neben Aldrin nur noch elf weitere Mitglieder hat. Anlässlich der Premiere des Dokumentarfilmes „Im Schatten des Mondes“ hatte ich die Gelegheit zum Interview – und ich schaffte es, ihm ein Autogramm abzuluchsen. Das ist deswegen erwähnenswert, weil Aldrin normalerweise keine Autogramme gibt, sondern sie nur gegen Bares auf seiner Webseite zu erwerben sind.
/Zum Interview mit Buzz Aldrin/

Zwischen String Tanga und String Theorie gibt es Vince Ebert. Deutschlands witzigster Physiker hat überhaupt keine Ängste, sein Publikum mit dieser an sich ungeliebten Wissenschaft zu konfrontieren. Und warum Physiker immer mies gekleidet sind, konnten wir in diesem Interview dann endlich herausbekommen: Gut gekleidete Physiker sind laut Ebert nichts weiter als Messfehler.
/Zum Interview mit Vince Ebert/

Sie ist Deutschlands erfolgreichste Kupplerin: Inka Bause Bei „Bauer sucht Frau“ schafft sie es fast immer, auch Grenzfälle der Landwirtschaftszunft an die Frau zu bringen. Was nicht überrascht: viele der Bauern würden lieber mit Inka als mit den gecasteten Frauen zum großen Scheunenfest antreten … die sympathische Moderatorin bekommt bergeweise Heiratsanträge – und nicht nur von Bauern.
/Zum Interview mit Inka Bause/

Als in Rom das erste McDonald’s seine Pforten am Fuße der Spanischen Treppe öffnete begann Carlo Petrinis langsame Revolution für gute, saubere und faire Lebensmittel. Er gründete „Slow Food“, eine Organisation die sich den Erhalt regionaler Erzeuger und den Artenschutz für gefährdete kulinarische Spezialitäten auf die Fahne geschrieben hat. Als Petrini 2008 seinen Film „Terra Madre“ auf der Berlinale vorstellt, gab es die Gelegenheit zu einem Gespräch.
/Zum Interview mit Carlo Petrini/

In einer guten halben Stunde soll er bei Bettina Tietjen und Yared Dibaba in der Talkshow sitzen – Oswalt Kolle ist spät dran. Trotz Hektik fand er Zeit für ein kurzes Gespräch mit mir. Der dynamische Aufklärer nahm, wie man es von ihm gewohnt ist, kein Blatt vor den Mund und sparte nicht mit Kritik.
/Zum Interview mit Oswald Kolle/

2008 traf ich Sophie Kinsella, eine Schriftstellerin aus London, die witzige „Chick Lit“ verfasst. Was nicht im veröffentlichten Text zu lesen ist: Sophie hat mir verraten, dass sie als Teenie leidenschaftlich gerne „Hanni und Nanni“ und „Dolly“ gelesen hat. Sie ist Harry-Potter Fan und hat im Gegensatz zu einer ihrer Protagonistinnen keine Flugangst! Außerdem hat sie mir noch verraten, was sie gerne in Deutschland shoppen würde: Weihnachtsschmuck.
/Zum Interview mit Sophie Kinsella/